zurück zur vorherigen Seite

Bezirkswanderweg
Niedersprockhövel
<>
Essen-Huttrop

Bezirkswanderweg  8

Die Kartenansicht
Karten-
ansicht

Das Höhenprofil
Höhen-
profil

Zur Fotostrecke
Foto-
strecke

Die Ovberlaydatei
Overlay
Datei

Google Earth KML Datei
Google
Earth

Druckversion
Druck-
version


PDF
Dokument

 

Der Bezirkswanderweg 8 des SGV Bezirks Unteruhr führt von Niedersprockhövel über Hattingen-Schulenberg, Velbert-Nierenhof nach Essen-Kupferdreh und weiter über Essen-Byfang, Essen-Überruhr-Holthausen und -Hinsel, Essen-Steele nach Essen-Huttrop. Der Weg wird auch "Pingenweg" genannt, wohl weil einige Stätten der Bergbaugeschichte des südlichen Ruhrgebiets am Wegesrand liegen. Alte Loren zieren am Wegesrand so manche Vorgärten in Sprockhövel und Hattingen. Die namensgebenden Pingen, alte Auswurfhügel der ehemaligen Schächte, sind auch häufig zu finden. Der Weg ist für eine Tageswanderung gut und bietet vielfältige Einkehrmöglichkeiten.

Wegbeschreibung:

 

Der Weg beginnt am Niedersprockhöveler Busbahnhof an der sehenswerten Kirche mit dem markanten Zwiebelturm. Über die Hattinger Straße geht es zur ehemaligen Zeche Alter Haase. Dort biegt der Weg zur ehemaligen Bahnlinie zwischen Wuppertal und Hattingen ab, überquert diese auf einer hohen Brücke und bald ist hinter einem kleinem Wäldchen die Sprockhöveler Siedlung am Gedulder Weg erreicht. Die Siedlung wird schnell durchquert und es geht auf dem Höhenweg Alte Poststraße in das Gebiet mit der Flurbezeichnung Kleine Kuh hinein. Hier hat man einen schönen Blick auf das Sprockhöveler Bachtal und die auf der anderen Seite liegenden, mit Wäldern durchsetzte Hügel.

Der Weg wendet sich nun über einen Waldweg hinab in das Paasbachtal und erreicht den Bach bald darauf bei einem Altenstift. Entlang dem seltsam rot gefärbten Paasbach geht es zur Hattinger Ortschaft Oberbredenscheid, wobei die stillgelegte Bahnlinie durch einen langen Tunnel unterquert wird. In der Ortschaft kreuzt der Weg den Bezirkswanderweg (Hattingen-Mitte <> Bochum-Dahlhausen). Hinter Oberbredenscheid wird die Bahnlinie in Höhe des ehemaligen Bahnhofs Bredenscheid abermals überquert und es geht nun nach Bredenscheid selbst hinein. Der Weg zieht sich lange durch Bredenscheider Wohngebiete hindurch, bevor der Weg durch eine kleine Mulde hinauf zum bekannten bewaldeten Naherholungsgebiet Schulenberg führt. Das Naherholungsgebiet wird durchquert, der Bezirkswanderweg (Hattingen-Schulenberg <> Mülheim/Ruhr) wird gekreuzt und durch die Bäume kann man einen Blick auf Hattingen und das Ruhrtal erhaschen. Auf den bewaldeten Höhenzug Hansberg geht es entlang dem Wodantal zum Velberter Ortsteil Nierenhof, wo der Bezirkswanderweg (Essen-Bergerhausen <> Velbert-Tönisheide) kreuzt.


zur HauptseiteeMail an michSitemapUrheberrechtshinweise
weiter ...