zurück zur vorherigen Seite

Bezirkswanderweg
Wuppertal-Beyenburg
<>
Gevelsberg

Bezirkswanderweg  3

Die Kartenansicht
Karten-
ansicht

Das Höhenprofil
Höhen-
profil

Zur Fotostrecke
Foto-
strecke

Die Ovberlaydatei
Overlay
Datei

Google Earth KML Datei
Google
Earth

Druckversion
Druck-
version


PDF
Dokument

 

D ie Bezirkswanderwege des SGV Bezirks Ennepetal liegen etwas außerhalb unseres Wandergebietes. Einer jedoch führt von Gevelsberg bis nach Beyenburg und wird folglich auch hier beschrieben. Ich habe den Weg von Beyenburg in Richtung Gevelsberg erwandert.

Wegbeschreibung:

Der Weg beginnt in der Nähe der Beyenburger Klosterkirche, dem Beyenburger Dom. Von dort geht es durch einen Teil des Ortes Beyenburg hinab zur Wupper bei Bilstein. Hinter der schmalen Fußgängerbrücke geht es kurz an der Wupper entlang, bevor der Weg am Bach Diepenbecke in einem langen Anstieg den Staatsforst Tiefenbach bis nach Timpen hinaufführt. Bei Kühlchen überquert der Weg die Landstraße L483 und führt durch den Wald zwischen der Ortschaft Windgarten und der Kurklinik Königsfeld hindurch zur Ortschaft Holthausen. Über den Berg Beukerkopf geht es zur Kahlenbecker Straße und entlang dem gleichnamigen Bach die Straße entlang. Bei Scharpenberg verläßt der Weg die Straße und führt über einen kleinen Trampelpfad am Waldrand bis zur Heilenbecker Straße in Ennepetal Milspe. Der Weg führt anschließend ein paar hundert Meter entlang der vielbefahrenen innerstädtischen Hauptstraße, der Bundesstraße B7. Kurz hinter dem Ennepetaler Stadtzentrum quert der Weg das Flüßchen Ennepe und führt in einer Schleife durch den Wald am Buchenberg und an einer Deponie vorbei wieder hinab zur Bundesstraße B7. Durch den Kruiner Tunnel geht es wieder kurz an der B7 entlang, biegt jedoch von der Straße wieder zur Ennepe ab. Der Weg folgt dem Flüßchen bis kurz vor dem Gevelsberger Stadtzentrum, wo der Weg an der Fußgängerzone endet.

Wegzustand und Begehbarkeit:

Der Weg führt in der ersten Hälfte überwiegend durch Waldgebiete oder über Felder. Auf dem Enneper Gebiet geht es überwiegend über asphaltierte, innerstädtische Wege, so daß die Attraktivität des Weges in der zweiten Hälfte stark nachläßt. Im oberen Bereich des Staatsforst Tiefenbach ist der Weg bei Regenwetter stark verschlammt. Dies gilt ebenso auf dem Feldweg von Timpen bis Kühlchen vor der Landstraße L483. Der Trampelpfad den Berg Beukerkopf hinab ist relativ steil und daher rutschig. Hinter Ennepetal Milspe führt ein weiterer, kaum erkennbarer Trampelpfad schräg den Berg hinauf zu einen stark morastigen Waldweg zur Deponie.


zur HauptseiteeMail an michSitemapUrheberrechtshinweise
weiter ...